logo pg thulbatal

Ältere Menschen sind besonders gefährdet und gehören zu denjenigen, die als erste geimpft werden.

Nach erneuter Abstimmung der jeweiligen Ortsgremien finden in Hetzlos ab 14.03.2021, in Wittershausen und Hassenbach ab 27.03.2021 und in Oberthulba ab 28.03.2021 wieder Gottesdienste statt. Es kann sein, dass sich aufgrund der Pandemielage kurzfristige Änderungen ergeben. Bitte informieren Sie sich über die Homepage und die Tagespresse.

Teilen zur Fastenzeit:
Ihre Spende ist wichtiger denn je!

Sie möchten sich auf DAS Fest unseres christlichen Glaubens vorbereiten? Dann haben wir hier Anregungen für Sie:

Nutzen sie die vor uns liegende Fastenzeit, um ihren Alltag zu unterbrechen und sich von Gott und seiner Botschaft (neu) berühren zu lassen. Es ist eine Zeit, in der sie einfach nur da sein dürfen, in der sie Zeit für sich und Zeit für Gott haben.

Liebe Paare, der Valentinstag ist ein Anlass, um sich wieder einmal Zeit füreinander und Ihre Liebe zu nehmen. Reservieren Sie sich in den nächsten Tagen „Zeit zu Zweit“, für Gespräch und Begegnung, einen gemeinsamen Weg, gemeinsame Zeit für Berührung, für ein gutes Essen miteinander...

Es ist immer ein Highlight - das Spenden des Blasiussegen in unseren Kindertagesstätten. Jedes Jahr freue ich mich auf´s Neue darauf. Faszinierend finde ich, dass selbst die Allerkleinsten aus der Nestgruppe spüren, dass vom Segen eine besondere Kraft ausgeht. Und es ist erstauntlich, wie ruhig und gesammelt die Kinder "bei der Sache" sind, obwohl sie oft eine längere Zeitspanne warten müssen, bis sie an der Reihe sind. 

Nach Abstimmung aller Gremium der Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft Thulbatal wurde für die einzelnen Gemeinden folgendes entschieden: In den Gemeinden Thulba, Frankenbrunn und Schlimpfhof finden weiterhin Gottesdienste statt.

Nachdem nicht absehbar ist, wie lange uns die Corona-Pandemie noch in Atem halten wird, haben wir unsere Firmvorbereitung in diesem Jahr auf Online-Module umgestellt. Diese können bequem von zuhause aus bearbeitet werden.

Die Coronavirus-Pandemie hat unser aller Leben verändert. Die neuen, unbekannten Umstände können mit dem unangenehmen Gefühl der Überforderung und Angst verbunden sein. Gleichzeitig haben viele Menschen aktuell Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes und vor finanziellen Sorgen. Sehr viele Menschen sind allein und fühlen sich einsam. Und in den Familien muss der Spagat zwischen Homeschooling, Kinderbetreuung und Homeoffice geschafft werden.

"Komm, wir gehn nach Bethlehem"

Mehr als 250 Kinder und deren Familien aus den drei Pfarreiengemeinschaften "Sieben Sterne im Hammelburger Land", "St. Michael im Thulbatal" und "Saalekreuz Elfershausen" haben sich an den Weihnachtstagen auf den Weg nach Bethlehem gemacht.

Unter dem Motto "Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit" wollten eigentliche Kinder und Jugendliche im ganzen Land um Spenden bitten und den Segen zu Ihnen in Ihre Häuser bringen.

­